Herzlich Willkommen auf der Homepage der Musikkapelle der katholischen Pfarrgemeinde Dossenheim e.V.

Die nächsten Termine

  • 09.11.2019 : Martinszug - Dossenheim
  • 17.11.2019 : Martinszug - Ziegelhausen
  • 24.11.2019 : Kirchenkonzert - Dossenheim, kath Kirche
  • 01.12.2019 : Adventsmarkt - Dossenheim, kath Kirche
  • 08.12.2019 : Weihnachtsmarkt - Ladenburg

Kirchenkonzert

Eigentlich muss über unser Kirchenkonzert am vergangenen Sonntag in der katholischen Kirche nicht groß berichtet werden. Da die Kirche bis auf den letzten Platz besetzt war, nehmen wir an, dass Sie sich alle auf den Weg gemacht hatten, um den Abend mit uns zu erleben. Vielen Dank schon an dieser Stelle für ihre Begeisterung und ihren Applaus, die uns durch den Abend getragen haben! Trotzdem möchten wir versuchen mit einem kleinen Bericht all denjenigen, die sicher gerne gekommen wären, aber leider verhindert waren, einen Einblick in den Konzertabend zu geben. Fast ganz pünktlich um 18 Uhr begrüßte unser 1. Vorsitzender Jürgen Merkel das Publikum und kündigte unser Jugendorchester an, das unter Leitung von Florian Wolf den Abend mit "Let it go", bekannt aus dem Disneyfilm "Die Eiskönigin", grandios eröffnete. Nahtlos ging es weiter. Ensembles, die extra für diesen Abend gegründet worden waren, hatten an verschieden Plätzen in der katholischen Kirche Stellung bezogen und wechselten sich mit ihren Darbietungen ab. So konnte das Publikum die unterschiedlichen Klangfarben der einzelnen Instrumentengruppen einmal herausgelöst aus dem Orchesterklang genießen. Als letztes Ensemble war "Dossenheim Brass" zu hören. Ohne Pause schloss sich der "zweite Teil" des Konzerts an. Vor dem Altar hatte nun das Gesamtorchester unter der Leitung von Robin Pfeifer Platz genommen und begann seinen Auftritt mit der majestätischen "Liadov Fanfare" von Brian Beck. Mit "The Lost Chord" von Sir Arthur Sullivan, der in diesem Stück den nahenden Tod seines Bruders verarbeitet, ging es ruhiger weiter. Ganz im Gegensatz dazu stand die folgende, als bekanntestes Orgelstück ursprünglich von Johann Sebastian Bach komponierte, "Toccata und Fuge". Statt mit 2 Händen und 2 Füßen, wie es an der Orgel üblich ist, wurde das Stück mit 92 Händen und ganz ohne Füße vorgetragen. Mit Clint Mansells "Lux aeterna", der episch-dramatischen Titelmusik des Films "Requiem for a dream" schritt der Abend voran. Das folgende "Praise the Lord" von Michel van Delft, eine Bearbeitung des bekannten "Lobe den Herren", passte als kirchliches Loblied perfekt ins Konzertprogramm. Doch ohne einen "Schlusssegen" wollte die Pfarrmusik ihre Zuhörer nicht in den kalten Novemberabend entlassen und so wurde gemeinsam mit dem Jugendorchester, das sich rechts und links der Gesamtkapelle aufgestellt hatte, mit Ivo Kouwenhovens "Blessing" zum Abschied aufgespielt. Nach Standing Ovations schloss sich das bekannte "You raise me up", ebenfalls mit tatkräftiger Unterstützung des Jugendorchesters, als Zugabe an und weil das Publikum im Anschluss noch immer klatschend dastand, wurde nochmals, diesmal als Finale "Praise the Lord" gespielt. Vielen Dank an alle Helfer, die an der Vorbereitung und Durchführung des Abends beteiligt waren, vorallem an den Vergnügungsausschuss für die Bewirtung, an Patrick Seibert und Luis Lefken für die Moderation und an unsere Dirigenten Miriam Reinhard, Florian Wolf und Robin Pfeifer für die erfolgreiche Probenarbeit!

JSN Venture is designed by JoomlaShine.com